Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Die Bergarbeiter, die an der Wiederherstellung des Caminito del Rey arbeiten, haben bereits 20 Tonnen Bauschutt vom Wanderweg abtransportiert

Diputación de Málaga
Presse

Die Bergarbeiter, die an der Wiederherstellung des Caminito del Rey arbeiten, haben bereits 20 Tonnen Bauschutt vom Wanderweg abtransportiert

Die Abfälle werden aufgrund des eingeschränkten Platzes an den Felswänden der Gaitanes Schlucht in Schubkarren oder sogar in Rucksäcken abtransportiert.

Die Bauarbeiten gehen gut voran und man wartet darauf, dass am 1. Juli die Schonzeit für die brütenden Geier endet.

 

 

Nach Information des Abgeordneten der Kommission zur Förderung der Architektur und Städtebau, Ignacio Mena, haben die speziell ausgebildeten Bergarbeiter, die an der Wiederherstellung des Caminito del Rey, eines der wichtigsten Projekte der Provinzregierung Málagas dieser Legislaturperiode, mitarbeiten, bereits zwanzig Tonnen Bauschutt vom alten Wanderweg abgetragen.

Bei dem Bauschutt, den die Arbeiter abtransportieren, handelt es sich vor allem um einzelne Teile des Weges, der Geländer oder Sockel, die instabil sind oder die Gefahr laufen sich abzulösen. Diese Aufräumarbeiten sind Teil des Projekts, das der Baufirma Sando aus Málaga für 2,24 Millionen Euro übertragen wurde und das im Laufe des Jahres 2015 wiedereröffnet werden soll. Die Bauarbeiten haben im vergangenen März begonnen und verlaufen nach Plan.

Mena hat erklärt, dass die gut erhalten gebliebenen Abschnitte des alten Caminito del Rey als architektonisches Relikt bestehen bleiben. Im Projekt war dies so vorgesehen und der neue Weg wird über dem alten errichtet werden. An einigen Abschnitten wird Glas für die Böden verwendet werden, damit der Besucher den alten Caminito del Rey über der Schlucht bewundern kann.

Die Arbeiter müssen aufgrund des engen Raumes Schubkarren und sogar Rucksäcke benutzen und diese speziellen Baubedingungen erfordern sogar „die Nutzung von Hubschraubern für den Materialtransport“, so erinnert Mena. Um die betreffenden Abschnitte freizuräumen wurden spezielle Metallschneidegeräte verwendet, die keine Funken versprühen, um Bränden vorzubeugen.

Zwei Tonnen Abfall

Bei den Aufräumarbeiten der wichtigsten Erholungsgebiete des Wanderweges - die trotz Verbots noch immer benutzt wurden -wurden zwei Tonnen Abfall entfernt, hauptsächlich leere Flaschen, Dosen, Verpackungen und Papier. Die Arbeiter rechnen mit einer Tonne Abfall für jedes der zwei Flächen der Gaitanes Schlucht (in den beiden Gemeindebezirken Ardales und Álora).

Im Moment arbeiten die Bergarbeiter, die die neue Hängebrücke bauen, im Gebiet von Álora, da in Ardales aufgrund von Schonzeiten allgemeines Bauverbot gilt. Dies ist im Projekt festgelegt, um die Brutzeit der Geier der Gaitanes Schlucht nicht zu stören.

Im Bauplan sind die Schonzeiten festgelegt, wie Mena unterstrichen hat. Darin ist vorgesehen, dass dieser Baustopp am 1. Juli beendet wird und bis zur nächsten Schonzeit (ab dem 31. Dezember) dann durchgearbeitet werden kann. Wenn die Bauarbeiten beendet sind, ist der Caminito del Rey zugänglich für alle Personen und stellt damit seine Identität als weltberühmte Touristen- und Umweltattraktion wieder her.

Die Wiederherstellungsarbeiten des Caminito del Rey haben am vergangenen 13. März mit einer ähnlichen Technik begonnen, die schon von Arbeitern der Sociedad Hidroeléctrica del Chorro bei Bau des Wasserwerks von 1901 bis 1905 genutzt wurde, um den Fußgängerüberweg zu bauen, der einst ein Arbeitsweg war, und nach dem Besuch von Alfonso XIII. zur Einweihung der Talsperre Conde del Guadalhorce seinen Namen Caminito del Rey erhielt.

Die Bauarbeiten gehen gut voran und man wartet darauf, dass am 1. Juli die Schonzeit für die brütenden Geier endet.