Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Die Provinzregierung übergibt der Junta de Andalucía den Sonderplan des Caminito del Rey, der Projekt im Wert von 11 Millionen Euro vorsieht

Diputación de Málaga
Presse

Die Provinzregierung übergibt der Junta de Andalucía den Sonderplan des Caminito del Rey, der Projekt im Wert von 11 Millionen Euro vorsieht

Bendodo würdigt die institutionelle Zusammenarbeit mit der andalusischen Regierung und den Gemeindebezirken von Álora, Ardales und Antquera, „um ein vollständiges und erfolgreiches touristisches Projekt zu entwerfen“.

Das Dokument beinhaltet drei Phasen mit Bauarbeiten an den Zugängen, Parkplätzen, Raststätten, Knotenpunkten, Rezeption und Aussichtspunkten.

Der Präsident der Provinzregierung Málagas, Elías Bendodo, hat heute dem Abgeordneten der Junta de Andalucía, José Luis Ruiz Espejo, den Sonderplan Caminito del Rey überreicht. Der Sonderplan des Caminito del Rey ist eine übereinstimmende Initiative zwischen der Provinzregierung und der Gemeinden Ardales, Álora y Antequera und beinhaltet Projekte in einem Wert von 11.586.040 Euro, „um die Landschaft in ein aus touristischer Sicht komplettes, einzigartiges, andersartiges und qualitativ hochwertiges Produkt zu verwandeln“, hat dieser bestätigt. Die Gemeinde Valle de Abdalajís profitiert zudem von den Vorhaben des Sonderplans.

Das von Bendodo eingereichte Dokument ist notwendig, damita Vertreter der Junta de Andalucía, die darin enthaltenen entworfenen Projekte unter umwelttechnischen Gesichtspunkten dahingehend prüfen, ob diese für den touristischen Nutzen geeignet und nachhaltig für die Gegend sind.

Dieser Sonderplan besteht aus drei Phasen und wird mit Wiederherstellung des Klettersteigs vervollständigt. Sie wird momentan von der Provinzregierung mit einem Kostenaufwand von 2,24 Millionen durchgeführt und soll im ersten Quartal des nächsten Jahres eingeweiht werden. Die Kosten decken auch wichtige Kleine zusätzliche Bauprojekte ab, damit der Caminito del Rey und Seine Umgebung für die vielen erwarteten Besucher auch ausreichend ausgestattet ist.

Es ist vorgesehen, dass die Finanzierung dieser Bauvorhaben, die in diesem Dokument zusammengefasst sind, von der Provinzregierung, der Junta de Andalucía und den betroffenen Gemeindebezirken getragen wird. Bendodo hat erklärt, dass keine einmalige Zahlung getätigt werden muss, sondern die Zahlungen progressiv getätigt werden. Deshalb wurden die Projekte auch in drei Phasen geteilt: Inbetriebnahme für die öffentliche Nutzung, Inbetriebnahme als touristisches Produkt und Festigung als qualitativ hochwertiges Touristenziel.

„Die Zusammenarbeit zwischen Provinzregierung, der Junta de Andalucía und den Gemeindebezirken von Ardales, Álora und Antequera hat erfolgreich den Impuls zur Wiederherstellung des Wanderweges gegeben, dennoch wissen wir seit Beginn, dass dieses Projekt noch nicht beendet ist, sondern dass weitere Initiativen fehlen, die es uns ermöglichen werden, das Projekt vollständig fertig zu stellen.

Der Abgeordnete der andalusischen Regierung, José Luis Ruiz Espejo, hat die Bedeutung des Plans hervorgehoben, „bei dem es sich um eine Urbanisierung handelt, die die Elemente der Zugänge und der Infrastrukturen der Naturlandschaft Caminito del Rey neu ordnen.“

Ruiz Espejo hat signalisiert, dass genau wie der gemeinsame Konsens des Dokuments zwischen Provinzregierung und den Bürgermeistern der Umgebung, „auch wir dasselbe tun möchten, und die weitere Abwicklung des Plans in Übereinstimmung zwischen den Technikern der Junta und der Provinzregierung abläuft, so dass wir diesen so schnell wie möglich bewilligen können.“

Nach Einreichung seitens der Provinzregierung muss der Plan der Dienststelle des Ministeriums für Raumplanung und Stadtentwicklung überstellt werden, die ihrerseits die sachdienlichen Gebietsberichte der Institutionen beantragen, die darüber informiert werden müssen.

In diesem Sinne hat Ruiz Espejo darauf hingewiesen, dass es sich dabei um einen „weitreichenden und komplexen Antrag handelt, wie es normalerweise die Natur aller städtebaulichen Anträge ist. “Weiterhin versicherte er, dass die Junta de Andalucía alle Hebel in Bewegung setzen wird, damit der Antrag schnellstmöglich bewilligt wird.

Touristische Nutzungsmöglichkeiten

Die erste Phase des Plans beinhaltet Bauarbeiten der Zufahrten und Landstraßen, besonders der Verbindungsstraße MA5403 (von Ardales nach El Chorro), des Straßennetzes der Provinz. Dabei soll einerseits der Straßenbelag zwischen den Kilometern 0 und 4,2 ausgebessert werden und andererseits der Abschnitt zwischen Kilometer 5,3 und 8,1 erweitert werden. Diese Arbeiten werden den Busverkehr erlauben, der bis jetzt nicht möglich ist, für den Tourismus des Gebiets jedoch unabdingbar ist.

Darüber hinaus sind weiterhin Park & Ride Parkplätze in den Gemeindebezirken von Álora und Ardales vorgesehen, Bowie Rastplätze bei der Kapelle El Chorro und Gaitanejo, Beschilderungen für Touristen und ein Transportknotenpunkt. Insgesamt kann diese erste Phase auf ein Budget von 3.035.150 Euro zählen.